Was hilft bei Sonnenstich?

Einen Sonnenstich sollte man immer ernst nehmen.

Ein Sonnenstich entsteht dann, wenn der unbedeckte Kopf sehr langer und intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird. Die Sonne reizt die Hirnhäute, die sich in Folge entzünden und anschwellen. Üblicherweise zeigt sich ein Sonnenstich erst ein paar Stunden nach dem Sonnenbad. Häufig kommt es gleichzeitig auch zum Sonnenbrand.

Die Symptome eines Sonnenstichs sind Schwindel, Ohrensausen, Abgeschlagenheit, Übelkeit, Erbrechen, Nackenschmerzen oder starke Kopfschmerzen. Es können auch Bewusstseinsstörungen oder Herzrasen auftreten. Der Betroffene hat einen roten und heißen Kopf.

Betroffene sollten sich sofort in den Schatten begeben, ausreichend Wasser trinken und sich so hinlegen, dass der Kopf und der Oberkörper leicht erhöht sind (z. B. mit einem großen Kissen). Man kann den Kopf, Hals und Nacken mit feuchten Tüchern oder mit Eiswürfeln kühlen. Bei häufigem Erbrechen oder Halluzinationen sollte aber ein Notarzt verständigt werden. Bei so starken Symptomen kann es sich um einen gefährlichen Hitzschlag handeln.

Mehr zum Thema Sonnenschutz erfahren sie:
https://www.deineapotheke.at/gesundheit/im-fokus/alles-ueber-sonnenschutz-12232

 

 

 

 

 

 

 

Coronainfo

Liebe Kundinnen und Kunden!

Uns ist es wichtig, Sie besonders auch jetzt mit Ihren Medikamenten versorgen zu können.

Aufgrund der ernsten Lage müssen wir den Apothekendienst umstellen. Wir arbeiten am Vormittag und am Nachmittag mit 2 verschiedenen Teams, um im Falle einer Ansteckung immer noch für Sie da sein zu können. Dies kann für Sie auch zu Wartezeiten führen.

Wir bitten Sie, sich an Folgendes zu halten:

  1. Es können max. 4 Personen die Apotheke betreten.
  2. Wir bitten Sie, draußen einen Abstand von 2 Metern zu Ihrem Nachbarn einzuhalten.
  3. Auch in der Apotheke soll ein Abstand zur Mitarbeiterin oder zu anderen Kundschaften eingehalten werden.
  4. Achten Sie auf die Warte-Markierungen am Boden!

 

Weiter Informationen zum Coronavirus
FLYER_Coronainfo_01

Hubert Knauseder und das Team der WälderApotheke

Schlafen Sie gut?

Schlafstörungen gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beschwerden. Doch man kann einiges für gesunden Schlaf tun.

Viele Menschen sind von Ein- und Durchschlafstörungen, schlechtem oder unruhigem Schlaf und bleierner Müdigkeit untertags betroffen. Menschen mit weniger als 6 Stunden Schlaf pro Nacht erkranken bis zu viermal häufiger an einer Erkältung. Die Folgen von Schlafstörungen sind nicht nur Erschöpfung und Müdigkeit am Tag darauf – auch der Blutdruck steigt an.

Schlaf ist so wichtig für uns, da er für die Festigung von Lerninhalten, die Regeneration des Immunsystems, für die Stabilisierung der Psyche und auch für die Regulation des Stoffwechsels sorgt. Was die Hirnaktivität betrifft, sind wir im Schlaf teilweise wacher als im Wachzustand.

Alle Prozesse, die für Regeneration sorgen, werden aktiviert. Besonders wichtig ist der Tiefschlaf. Nur im Tiefschlaf wird zum Beispiel ein Wachstumshormon ausgeschüttet, das für Zellerneuerung und Fettabbau sorgt.

Störfaktoren und Ursachen

Äußerliche Störfaktoren sind Hitze, Kälte, Lärm, Stress, Genussmittel wie Alkohol und bestimmte Medikamente (Blutdrucksenker, Antidepressiva, Antiparkinsonmittel, Schildrüsenhormone etc.). Andere Ursachen können das Restless legs-Syndrom, Nacht- und Schichtarbeit sowie eine Störung des Melatoninstoffwechsels sein.

Melatonin

Melatonin ist das „Schlafhormon”. Es reguliert den Schlaf-Wach-Rhythmus und steigt in der Nacht auf den 10-fachen Wert an. Gebildet wird Melatonin in der Zirbeldrüse. Dessen Konzentration nimmt mit dem Lebensalter ab, daher haben vor allem ältere Menschen Schlafstörungen.

https://www.deineapotheke.at/gesundheit/schlafen-sie-gut-4942

 

Behandlungsoptionen

Bei sehr starken Schlafstörungen gibt es rezeptpflichtige Behandlungsmöglichkeiten. Schonender ist aber der Einsatz von pflanzlichen Mitteln.Pflanzliche Helfer für einen besseren Schlaf sind zum Beispiel Passionsblumenkraut, Baldrian, Hopfen, Lavendel, Hanfextrakt, Melisse und Ashwaganda (Schlafbeere).

Die meisten Daten liegen für Baldrian vor. Er wirkt psychisch ausgleichend, verkürzt die Einschlafzeit und reduziert die nächtlichen Wachphasen. Auch Hopfen verbessert die Schlafbereitschaft. Er kommt meist in Fertigpräparaten in Kombination mit Baldrian vor.

Melissenblätter tun Kindern gut, die ständiges Bauchweh am Einschlafen hindert. Sie haben entblähende, beruhigende und krampflösende Eigenschaften. Melisse eignet sich auch besonders dann, wenn die Einschlafstörungen auf Stress oder Nervosität zurückzuführen sind. Sinnvoll ist die Kombination mit Baldrian.

Wenn Medikamente hinter nächtlicher Ruhelosigkeit stecken, können pflanzliche Mittel ebenfalls helfen, besonders solche mit breitem Wirkspektrum – so wirkt die Passionsblume gleichzeitig beruhigend und krampflösend.

Wichtig: Phytopharmaka schlagen nicht sofort an, sondern in der Regel nach zwei bis vier Wochen konsequenter Einnahme. Dafür unterstützen sie aber viel besser unseren Schlafrhythmus.

Nickerchen

Ein Nickerchen („Powernap”) zu Mittag bringt für die nächsten zwei bis drei Stunden neue Kraft. Das Nickerchen sollte aber nicht länger als 30 Minuten dauern.Wir fühlen uns nach einem kurzen Schläfchen nicht nur erholter; Untersuchungen geben Hinweise, dass ein Powernap auch vor Gewichtszunahme und Diabetes schützen könnte.

 

 

 

 

Die Blaualge Spirulina ist äußerst gesund

Was ist in Spirulina enthalten?

Die Blaualge ist reich an Antioxidantien und hat einen hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt. Hier gehören die Vitamine B6, B12, D und E dazu, sie ist aber auch reich an Eisen, Magnesium und Kalzium. ein besonderer Aspekt ist, dass Spirulina viel Omega-3-Fettsäuren enthält. Die Fettsäuren EPA und DHA übernehmen wichtige Funktionen im Stoffwechsel und tragen zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels bei. Wenn Ihr Cholesterinwert erhöht ist, können Sie ihn mit Spirulina senken.

 

 

 

Spirulina-Algen helfen außerdem bei der Entgiftung. Dies Algen haben die Eigenschaft, Schwermetalle binden zu können. Speziell gezüchtete Algen werden getrocknet und sind in Tablettenform erhältlich. Im Gegensatz zu Algen aus dem offenen Meer sind sie deshalb nicht mit schädlichen Schwermetallen angereichert.

Sie sind jodfrei, geschmacksneutral und werden vom Körper gut aufgenommen.Denken Sie an Spirulina bei leicht erhöhtem Cholesterin sowie bei der Entgiftung!

Wir beraten Sie gerne!

Ihr Team der WälderApotheke

 

 

 

 

Papier statt Plastik

Papier statt Plastik- Firmen setzen Zeichen!

Um die Plastikflut einzudämmen, haben wir uns entschlossen, auf Papiertaschen umzusteigen.

Wir geben ab sofort eine Medikamententasche aus Papier an unsere Kunden gratis ab. Diese sollte möglichst oft verwendet werden und nicht gleich im Müll landen.

23 Firmen aus Lingenau, Hittisau, Krumbach und Egg erhalten eine Werbefläche auf der Tasche und damit wird außerdem der Krankenpflegeverein Lingenau mit einer Spende unterstützt


.

Wir bedanken uns herzlich bei den teilnehmenden Firmen, die durch ihr Engagement zeigen, dass ihnen Ressourcenschonung ein Anliegen ist.

Liebe Kunden! Die Macht liegt bei Ihnen! Wenn Sie die Taschen oft verwenden, setzen Sie einen aktiven Beitrag für unsere Umwelt!

Ihr Team der WälderApotheke